Der Verein war ihm lange Zeit ans Herz gewachsen. Er trat 1977 mit 15 Jahren dem TSV bei und spielte Fußball in der damaligen Schüler- und Jugendmannschaft, danach viele Jahre bei den Senioren. Als knallharter Abwehrspieler dirigierte er viele Jahre seine Vorderleute und setzte die Vorgaben der Trainer in den Spielen konsequent um. Seine Verbundenheit zum Fußball und dem Sportverein zeigte er zudem als Schiedsrichter. Noch während seiner „Karriere“ als aktiver Kicker gründete er zusammen mit zwei weiteren TSV Mitgliedern, das Redaktionsteam „TSV-Kurier“. Die Vereinszeitung „TSV-Kurier“ und das Kurzinfoblatt „Zeitlupe“ (zu allen Heimspielen des TSV Friedenfels), waren in den 80er und 90er Jahren sehr beliebte Vereinsbroschüren. In den Redaktionssitzungen zeigte er sich von 1983 bis 2000 als großer Ideengeber und als Autor von zahlreichen Berichten. Neben der Arbeit in der TSV-Redaktion übernahm Gerhard Heimerl auch Aufgaben zur Erstellung der Vereinszeitung. Beispielsweise unterstützte er die Suche nach Sponsoren, damit zur damaligen Zeit die jährliche Vereinszeitung und das 14-tägige Infoblatt finanziert werden konnten. Bei all diesen ehrenamtlichen Aktionen drängte er sich nie in den Vordergrund, sondern freute sich am Ende zusammen mit den Redaktionsmitgliedern stets über eine gelungene Broschüre. Der Turn- und Sportverein Friedenfels wird Gerhard Heimerl ein ehrendes Gedenken bewahren.