Eine vier Kilometer lange Wanderung von Friedenfels zum Eisenbahnerhaus Bärnhöhe leitete die offizielle Vorbereitung für die restlichen Spiele der Rückrunde 2019/20 ein. Trainer Markus Schaumberger freute sich über die Anwesenheit seines fast kompletten Kaders und führte die Akteure der ersten und zweiten Mannschaft zu dem beliebten Domizil im Steinwald. In der mollig warmen Berghütte stand am ersten Tag zusammen mit Unterstützern, Frauen und Freundinnen ein zünftiger Hüttenabend auf dem Programm. Spartenleiter Christian Härtl hatte mit seiner Ehefrau Anna sowie Alfred Heimerl ein Quiz mit vielen Fragen rund um den Turn- und Sportverein zusammengestellt, das sogar zahlreiche Kicker arg in Bedrängnis brachte. Fragen zum Verlauf der Saison, zu Vereinsereignissen und zur aktuellen Bundesliga waren nicht leicht zu beantworten. Besonders die Schätzfragen am Ende des schriftlichen Tests waren ein Sprungbrett, um bei der Siegerehrung ganz weit vorne oder hinten zu landen. Nicht annähernd kamen die männlichen Akteure auf die richtigen Antwort 639 zur Frage: “Wie viele Spaghetti sind in einer 500-Gramm-Packung?” Die meisten Punkte hatte am Ende kein Fußballer, sondern eine Spielerfreundin. Eva Brückner konnte sich aus den vielen wertvollen Sachprämien den Hauptpreis aussuchen. Die Partnerinnen der Aktiven und weitere Unterstützer waren am ersten Abend zur Hüttengaudi eingeladen. Um 23.45 Uhr war Zapfenstreich für Anhänger und Familienmitglieder, sie mussten das ESV-Heim verlassen. Trainer Markus Schaumberger hatte ab diesem Zeitpunkt Nachtruhe für seine Akteure angeordnet. Die war auch nötig, denn ein straffes Trainingsprogramm wartete am Samstagvormittag auf die TSV-Truppe. Noch vor dem Frühstück wurde im Garten des ESV-Heims eine Übungseinheit mit dem Ball absolviert, bevor es im lockeren Geländelauf über die Forstwege zum Hirschgehege im Steinwald ging. Das derweil vom Küchenchef Uwe zubereitete proteinreiche Frühstück schmeckte bei der Rückkehr besonders. Für Entspannung und Unterhaltung sorgte am Nachmittag eine Wanderung zum Waldhaus. Nach einer guten Brotzeit und einem Bier erreichte die Truppe pünktlich, bevor der Regen einsetzte, das Eisenbahnerhaus. Ein gemütliches Schafkopfturnier war die richtige Erholung für die leicht brennenden Muskeln. Nicht fehlen durften eine kurze Rückschau und ein Ausblick auf die anstehenden Spiele. Der Trainer hob dabei die großartige Kameradschaft in den beiden Mannschaften hervor und lobte das Umfeld: “Die Unterstützung der Zuschauer, der Platzkassiere, dem Bräter- und Verkaufspersonal im Kiosk bis hin zu den Spielerfrauen, die bei den Heimspielen für Kaffee und Kuchen sorgen, war in der Vorrunde perfekt.” Markus Schaumberger verwies auch schon auf die Jahreshauptversammlung des TSV Friedenfels am 1. März im Vereinslokal. Mit einem leichten Waldlauf am Sonntag fand der Hüttenaufenthalt gegen Mittag sein Ende. Einig waren sich alle 29 Kicker, dass im nächsten Jahr unbedingt eine Wiederholung stattfinden muss. Die Spartenleiter Christian Härtl und Daniel Maier wurde mit der erneuten Organisation beauftragt (Weitere Bilder fogen demnächst).