Der TSV Friedenfels ist um ein markantes Mitglied ärmer. Völlig überraschend verstarb am 14. Februar Milan Tusek. Der 72-jährige war seit 1970 Mitglied im Turn- und Sportverein. Der TSV war ihm ganz besonders am Herzen gelegen. Hier hat der Verstorbene Vieles bewegt und mit vorangebracht. Ob Arbeitseinsätze, Umbaumaßnahmen im Sportheim, Dienst in den Bratwurstständen des Vereins, als „die gute Seele rund um das Sportheim“ war er besonders den Fußballern der I. und II. Mannschaft bekannt. „Er war unser Chefkoch und Schreinermeister“, sagte Fußball-Spartenleiter Christian Härtl und würdigte den Verstorbenenin einer ersten Stellungnahme. Der gelernte Schreiner machte sich in jungen Jahren beim TSV Erbendorf und nach seinem Wohnortwechsel 1969 nach Friedenfels, beim TSV Friedenfels einen Namen als engagierter Fußballer. Seither begleitet ihn auch der von Trainer Tschik Cajkovski geprägte Spruch “Kleines, dickes Müller”, den viele seiner Freunde und Bekannten stets schon von weiten scherzhaft riefen. Im Fußballsport sowie als langjähriger Fan des Bundesligaclubs Borussia Mönchengladbach ist der Jubilar stets am Boden geblieben. Aktiv war er auch lange Jahre in der TSV-Sparte Tischtennis. Hier gehörte er der Herrenmannschaft an und beteiligte sich in früheren Jahren an den beliebten Ortsmeisterschaften. Seine zweite Leidenschaft neben dem Sportverein galt den Brieftauben. Seine Taubenschläge waren mit äußerst wertvollen Tieren bestückt. Regelmäßig bezog er von renommierten und international bekannten deutschen Schlaggemeinschaften Spitzentauben. Der Turn- und Sportverein Friedenfels wird Milan Tusek ein ehrendes Gedenken bewahren.