Der äußere Rahmen im 26. Jahr der Veranstaltung passte: Ein ideales Laufwetter bei frühlingshaften Temperaturen bescherte der Lauf-Sparte des TSV Friedenfels einen enormen Zuspruch. 286 Läufer waren angemeldet. Auch viele Zuschauer waren diesmal dabei. Ein ausführlicher Bericht folgt. Bildimpressionen und die Ergebnisliste hier ….

               
        
            

Markus Schaumberger (mitte) wird neuer Trainer beim TSV Friedenfels. Er tritt ab der kommenden Saison die Nachfolge von Edwin Bauer an, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Mit Trainer Markus Schaumberger war man bereits einmal Kreisligist. In der Saison 2010/11 schaffte die Steinwaldelf im ersten Relegationsspiel in Thiersheim gegen die SpVgg Weißenstadt den Aufstieg. Froh zeigten sich auch die Verantwortlichen der Sparte Fußball. Die Spartenleiter, Christian Härtl (links) und Daniel Maier (rechts) , verkündeten am Wochenende (28/29.04.) die Verpflichtung und sind sich sicher, mit dem 48-jährigen den eingeschlagenen Weg fortführen zu können. Auch Markus Schaumberger, der bereits seit 1984 Mitglied beim TSV Friedenfels ist, reizt die neue Aufgabe und freut sich mit den Eigengewächsen und jungen Akteuren eine schlagkräftige Mannschaft zu bilden. Schaumbergers Stationen als Trainer waren bis jetzt der TSV Friedenfels, der ATSV Tirschenreuth und der VfB Thanhausen. Bei der Verkündung der Trainerverpflichtung dankten Christian Härtl und Daniel Maier den bisherigen Trainer Edwin Bauer für seine erfolgreiche Arbeit. Im Sommer 2016 hatte er den TSV Friedenfels übernommen. Weiterer Bericht folgt.

               
        
            

Das Ski-Wochenende des TSV Friedenfels war wie in den Vorjahren ein voller Erfolg. Bei teils unterschiedlichen Winterwetter verbrachten 35 Skifahrer drei Skitage am Wilden Kaiser und rund um St. Christina. Pistenspaß pur, zünftige Abende, Aprés Ski und leckeres Essen rundeten ein perfektes Wochenende ab. Allen Teilnehmern hat es sehr gut gefallen und freuen sich auf eine Wiederholung 2019.

               
        
            

Herrliches Winterwetter begleitete am Sonntag (04. März 2018) die Eisstock-Ortsmeisterschaft. Die Eisstock-Abteilung des TSV Friedenfels freute sich als Ausrichter über eine gute Beteiligung und viele Zuschauer. Zehn Mannschaften stellten sich dem Wettbewerb. Ein ausführlicher Bericht, hier ….

Die Siegerliste: 1. Samstagskegler 15:3 Punkte (im Bild links) , 2. Freiwillige Feuerwehr 14:4, 3. „Die Urtypen“ 13:5, 4. Männergesangverein „Frohsinn“ 11:7, 5. Schützenverein Frauenreuth 10:8, 6. Blaslberg 9:9, 7. „Anti-Maierei“ 6:12, 8. Theaterverein 6:12, 9. Wasserwacht Friedenfels 4:14, 10. TSV Sparte Fußball 2:16.

Bilder von der Veranstaltung, hier ….

               
        
            

Der TSV Friedenfels ist um ein markantes Mitglied ärmer. Völlig überraschend verstarb am 14. Februar Milan Tusek. Der 72-jährige war seit 1970 Mitglied im Turn- und Sportverein. Der TSV war ihm ganz besonders am Herzen gelegen. Hier hat der Verstorbene Vieles bewegt und mit vorangebracht. Ob Arbeitseinsätze, Umbaumaßnahmen im Sportheim, Dienst in den Bratwurstständen des Vereins, als „die gute Seele rund um das Sportheim“ war er besonders den Fußballern der I. und II. Mannschaft bekannt. „Er war unser Chefkoch und Schreinermeister“, sagte Fußball-Spartenleiter Christian Härtl und würdigte den Verstorbenenin einer ersten Stellungnahme. Der gelernte Schreiner machte sich in jungen Jahren beim TSV Erbendorf und nach seinem Wohnortwechsel 1969 nach Friedenfels, beim TSV Friedenfels einen Namen als engagierter Fußballer. Seither begleitet ihn auch der von Trainer Tschik Cajkovski geprägte Spruch “Kleines, dickes Müller”, den viele seiner Freunde und Bekannten stets schon von weiten scherzhaft riefen. Im Fußballsport sowie als langjähriger Fan des Bundesligaclubs Borussia Mönchengladbach ist der Jubilar stets am Boden geblieben. Aktiv war er auch lange Jahre in der TSV-Sparte Tischtennis. Hier gehörte er der Herrenmannschaft an und beteiligte sich in früheren Jahren an den beliebten Ortsmeisterschaften. Seine zweite Leidenschaft neben dem Sportverein galt den Brieftauben. Seine Taubenschläge waren mit äußerst wertvollen Tieren bestückt. Regelmäßig bezog er von renommierten und international bekannten deutschen Schlaggemeinschaften Spitzentauben. Der Turn- und Sportverein Friedenfels wird Milan Tusek ein ehrendes Gedenken bewahren.