Der Verein war ihm lange Zeit ans Herz gewachsen. Er trat 1977 mit 15 Jahren dem TSV bei und spielte Fußball in der damaligen Schüler- und Jugendmannschaft, danach viele Jahre bei den Senioren. Als knallharter Abwehrspieler dirigierte er viele Jahre seine Vorderleute und setzte die Vorgaben der Trainer in den Spielen konsequent um. Seine Verbundenheit zum Fußball und dem Sportverein zeigte er zudem als Schiedsrichter. Noch während seiner „Karriere“ als aktiver Kicker gründete er zusammen mit zwei weiteren TSV Mitgliedern, das Redaktionsteam „TSV-Kurier“. Die Vereinszeitung „TSV-Kurier“ und das Kurzinfoblatt „Zeitlupe“ (zu allen Heimspielen des TSV Friedenfels), waren in den 80er und 90er Jahren sehr beliebte Vereinsbroschüren. In den Redaktionssitzungen zeigte er sich von 1983 bis 2000 als großer Ideengeber und als Autor von zahlreichen Berichten. Neben der Arbeit in der TSV-Redaktion übernahm Gerhard Heimerl auch Aufgaben zur Erstellung der Vereinszeitung. Beispielsweise unterstützte er die Suche nach Sponsoren, damit zur damaligen Zeit die jährliche Vereinszeitung und das 14-tägige Infoblatt finanziert werden konnten. Bei all diesen ehrenamtlichen Aktionen drängte er sich nie in den Vordergrund, sondern freute sich am Ende zusammen mit den Redaktionsmitgliedern stets über eine gelungene Broschüre. Der Turn- und Sportverein Friedenfels wird Gerhard Heimerl ein ehrendes Gedenken bewahren.

               
        
            

Anna und Christian Härtl geben sich in der Pfarrkirche Maria Immaculata das Ja-Wort. Freunde und Sportkameraden des TSV Friedenfels lassen das Paar hochleben.

Nach der standesamtlichen Trauung im vergangenen Jahr schlossen nun in der Pfarrkirche Maria Immaculata der 28-jährige Informatiker Christian Härtl und die 28-jährige Pädagogin Anna Härtl vor Gott den Bund fürs Leben. Die kirchliche Trauung nahm der frühere Friedenfelser Pfarrer Klaus Haußmann vor. Christian Härtl war viele Jahre Ministrant. Gesanglich und musikalisch umrahmte die Feier der Chor “TonArt” aus Wondreb. Für das frisch vermählte Ehepaar gab es nach dem Gottesdienst ein großes Vereinsaufgebot. Die Eheleute sind im Turn- und Sportverein äußert engagiert und gehören seit einigen Jahren auch dem Vorstandsteam an. Anna ist Schrift- und Protokollführerin, Christian steht als Abteilungsleiter der Sparte Fußball vor und ist zudem aktiver Akteur der ersten Fußball-Mannschaft. Besonders herzlich fiel deshalb die Gratulationscour der Sportfreunde aus. Trainer Markus Schaumberger hatte mit seiner Mannschaft nach dem Verlassen der Kirche eine Torwand aufgebaut, an der sich die beiden TSV-Akteure vor einer stattlichen Zahl an Zuschauern beweisen mussten. Besonders auffallend war, dass Anna Härtl an der Torwand exzellent agierte. Sie stellte Ehemann und Torjäger Christian, der nur zwei Mal das Gehäuse traf, in den Schatten. Neben der TSV-Fahnensektion, die vom 2.Vorsitzenden Helmut Radimerski angeführt wurde, war in die Feierlichkeiten auch der Sportliche Leiter des TSV-Fußballteams, Daniel Maier, eingebunden. Er steuerte für seinen Freund das festlich heraus polierte und geschmückte Hochzeitsauto. Den Reigen der Spaliersteher vergrößerten zudem Arbeitskolleginnen und -kollegen von Anna Härtl vom Jugendamt Tirschenreuth. Sie und zahlreiche Freunde gratulierten deshalb dem Paar ebenfalls sehr herzlich und überbrachten Glückwünsche. Der anschließende weltliche Teil der Hochzeitsfeier fand in der Stadthalle in Erbendorf statt.

               
        
            

Das kleine Jubiläum vom letzten Jahr ist vorüber. Die Sparte Laufen des TSV Friedenfels glänzte aber erneut bei der Ausrichtung eines Rennens zum Oberpfälzer Volkslauf-Cup (OVL-Cup). Mit 284 Teilnehmern wurde zudem der Start in die diesjährige Laufserie mit 265 Athleten und Athletinnen in Wernberg und 220 Teilnehmern in Plößberg noch einmal getoppt. Die Laufstrecken in der „Rote Lohe“ beim Fußballplatz sowie die Abwicklung der Großorganisation durch die rührige TSV-Abteilung begeisterten Sportler und Zuschauer einmal mehr. Verständlich das die Verantwortlichen um Spartenleiter Robert Janko und Spartenkassier Claudia Paukner nach dem Lob der Sieger, das Kompliment an ihre vielen Helferinnen und Helfer weiter gaben. Die vielen Zuschauer erlebten bei der dritten Veranstaltung in diesem Jahr den Sieg von Korbinian Schönberger bei den Herren und von Lea Schwarzensteiner bei den Frauen. Korbinian Schönberger startete nach Wettkampfpause und langer Unterbrechung des Leistungssports wieder einmal bei einem Rennen und freute sich über seinen gelungen Einstand. „Es funktioniert noch alles ganz gut, Wetter und Strecke waren ideal“, meinte der sympathische Sportler. Während die vielen Läuferinnen und Läufer bei ihren Zieleinläufen mit großen Applaus bedacht wurden, waren doch diesmal die 26 Starter der Bambiniklasse die heimlichen Stars der Veranstaltung. In schicken Laufdress und Teamoutfit eröffneten sie das Rennen und zeigten auf der 500 Meter Runde großen Siegeswillen und beherztes Auftreten. Auf dem Siegerpodest hingegen nahmen sie die Auszeichnungen und Ehrungen sowie das Blitzlichtgewitter mit einen kleinen Lächeln und eher zurückhaltend entgegen. Ein ausführlicher Bericht und weitere Bilder folgen, hier die Ergebnisliste.

OVL Cup 2019 Ergbnisse

               
        
            

Die Abteilung Fußball des TSV Friedenfels hat frühzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Der Vertrag mit Trainer Markus Schaumberger wurde vorzeitig verlängert. In der Saison 2019/20 steht der beliebte Coach deshalb weiterhin an der Spitze der Steinwaldelf. „Markus Schaumberger hat in dieser Saison eine erfolgreiche Arbeit geleistet, er passt zu uns“, meint der sportliche Leiter Christian Härtl und freut sich zusammen mit Teammanager Daniel Maier und Torwarttrainer Marco Hoffmann, auf die weitere Zusammenarbeit. Der Friedenfelser Markus Schaumberger hatte den TSV Friedenfels bereits von 2008 bis 2012 unter seinen Fittichen. Anschließend wechselte er als Trainer zum ATSV Tirschenreuth und von den Kreisstädtern weiter zum VfB Thanhausen. Zu Saisonbeginn kehrte er zum TSV Friedenfels zurück. Aktuell belegt die Elf aus dem Erholungsort den 7. Tabellenplatz. Dazu beigetragen haben die letzten drei erfolgreichen Spiele gegen Fuchsmühl, Kondrau und Mähring, wo neun Punkte erkämpft wurden. Auch bei den ausstehenden Begegnungen gegen die Mannschaften aus Falkenberg, Neualbenreuth, Bärnau und dem FC Tirschenreuth, sind Markus Schaumberger und sein Team nicht ohne Chance.

               
        
            

Die Eisstockschützen des Turn- und Sportvereins feiern den größten Triumph in ihrer 50-jährigen Vereinsgeschichte. Drei Eisstock-Mannschaften steigen gleichzeitig auf. Die erste Mannschaft sogar in die Bayernliga. “Die Wintersaison 2018/19 ist die erfolgreichste Saison seit der Gründung unserer Abteilung im Jahr 1969”, informierte Spartenleiter Martin Streim freudestrahlend zu Beginn einer ganz besonderen Feier. Für zwei Tage hatte die Sparte Eisstock des TSV Friedenfels das Eisenbahnerhaus in Bärnhöhe gemietet, um den Aufstieg seiner drei Mannschaften ordentlich zu feiern. (Bericht folgt.)