Der Turn- und Sportverein Friedenfels e.V. wünscht in dieser besonderen Zeit ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest 2021. Herzlichen Dank sagen wir all unseren Mitgliedern, Freunden und Bekannten für die Unterstützung im abgelaufenen Vereinsjahr. Für 2022 wünschen wir Gesundheit, viel Glück und Erfolg sowie viele schöne Vereinsereignisse.

               
        
            

Den Bund der Ehe schlossen am Samstag, 11. Dezember, im Friedenfelser Standesamt Cathrin Sommer und Thomas Schuster. Als Standesbeamtin fungierte Regina Wildenauer, sie wünschte viel Glück auf dem weiteren Lebensweg. Nach der Trauung wurden die Frischvermählten von dem Fußballern des TSV Friedenfels mit einem Ehrenspalier erwartet. Der Bräutigam ist bekannt und gefürchtet als großer Abwehrstratege der ersten Herrenmannschaft. Zudem war Thomas Schuster mit Carsten Schlicht, mehrere Jahre Trainer der Damenmannschaft des TSV Friedenfels. Die Fußballakteure wünschten Cathrin und Thomas Schuster viel Glück und Gesundheit. Ihren Mannschaftskollegen wünschten sie zudem viele sportliche Erfolge und Siege, zusammen in der Fußballmannschaft des TSV Friedenfels.

               
        
            

Nach der Corona-Zwangspause im letzten Jahr, mussten die jüngsten TSV-Mitglieder auch in diesem Jahr auf die großen Nikolaus- und Weihnachtsfeiern am Sportheim verzichten. Ihr mittlerweile kleines Präsent am Jahresende bekamen sie aber trotzdem. Ein weiteres Jahr ohne Besuch des Nikolaus sei deshalb keine Option gewesen, wussten Verantwortliche. Da aber wegen der 2G-Regel die TSV-Vorstandschaft sowie die bärtigen Bischöfe auf Nummer sicher gehen wollten, stellten sie den Kindern über Nacht kleine Präsente und Geschenke vor die Haustür. Beteiligt an der nächtlichen Aktion waren die Abteilungs- und Spartenleiter, Anna Auel, Thomas und Verena Müller, Claudia Paukner, Lisa Rauh und Tanja Totzauer. Thomas Müller von der Turngruppe „Wilde Kerle“ sowie Verena Müller und Tanja Totzauer von den „Jumping Girls“, richteten für die Präsentübergabe zusätzlich einen Drive-in ein. Neben dem Weihnachtsbaum am Parkplatz vor der Steinwaldhalle, bekamen die Kinder ohne dass sie hierfür das Auto ihrer Eltern verlassen mussten, ein kleines Weihnachtsgeschenk ausgehändigt. Neben der sichtlichen Freude der Kinder, lobten auch viele Eltern die nicht alltägliche Weihnachtsaktion des TSV Friedenfels.

               
        
            

Der TSV Friedenfels ist auch in der Pandemie aktiv. Während der Sportbetrieb zum größten Teil ruht, investiert der Verein in seine Anlagen. Am Wochenende wurde die neue Flutlichtanlage auf dem Trainingsgelände in Betrieb genommen.

Überglücklich zeigten sich der Vorsitzende des Turn- und Sportvereins Friedenfels, Johannes Härtl, und Fußball-Abteilungsleiter Christian Härtl, als am späten Freitagabend die Monteure die neue Lichtanlage auf dem TSV-Trainingsplatz in Betrieb nahmen. Lieferschwierigkeiten und volle Auftragsbücher der beteiligten Firmen hatten in den zurückliegenden Wochen diesen Moment immer wieder hinausgezögert. Dass der erste Bauabschnitt nun doch noch vor dem Winter fertiggestellt werden konnte, freute alle Beteiligten. Johannes Härtl lobte bei der kleinen Einweihungsfeier die beteiligten Firmen, die mit viel Aufwand die Maßnahme umgesetzt hätten. Sein Lob galt aber auch den zahlreichen Ehrenamtlichen des Sportvereins, an der Spitze Michael Melzner, der mit einem Bagger in zahlreichen Arbeitsstunden die benötigten Leitungen unter die Erde brachte, sowie den Akteuren der Sparte Fußball, die tatkräftig mit Schaufel und Rechen die Erd- und Markierungsarbeiten unterstützten. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich der TSV Friedenfels erfolgreich um Fördermittel von Bund und Land für die Umrüstung des Flutlichts auf LED-Technik bemüht. Die Gesamtkosten der Maßnahmen, wozu auch die Sanierung des Spielfelds im nächsten Frühjahr gehört, belaufen sich auf 100.000 Euro. Im Maßnahmenpaket enthalten sind die Errichtung von neuen Ballfangzäunen sowie ein neuer Treppenzugang zum Spielfeld. Durch den Bundeszuschuss und die großzügige Förderung bleibe nur ein geringer Eigenanteil für den Verein. Im wahrsten Sinne des Wortes hellauf begeistert waren nach dem Einschalten des Flutlichts vor allem einige aktive Fußballer. Von den insgesamt vier neuen Flutlichtmasten strahlten unzählige leistungsstarke LED-Lampen auf die Sportanlage. Das Besondere: Sie können einzeln vom Sportheim aus oder über eine App der Fußball-Verantwortlichen gesteuert werden. Ein weiterer Aspekt der Umrüstung war, dass das neue Flutlicht weit weniger Stromkosten verursacht als die alte Anlage, wie Vorsitzender Johannes Härtl hervorhob. Installiert wurde die neue LED-Flutlichtanlage von einer Spezialfirma aus dem Raum Frankfurt. Nicht fehlen durfte bei der Inbetriebnahme so mancher nicht wirklich ernst gemeinte Kommentar. „Die Entschuldigungen von so manchem Akteur für die oft nicht zum Abschluss gebrachten Torschüsse oder fehlgeschlagenen Flankenbälle aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse gehören nun der Vergangenheit an”, scherzte Trainer und Fußball-Spartenleiter Christian Härtl.

               
        
            

Der Turn- und Sportverein Friedenfels erweitert sein Sportangebot. In der Sparte Fitness haben sich die „Wilden Kerle“ und die „Jumping Girls“ angesiedelt. Die abwechslungsreichen Sportstunden können Jungen und Mädchen im Grundschulalter nutzen. Beim sieben Sparten umfassenden TSV scheint man die Auswirkungen der Corona-Pandemie langsam überwunden zu haben. Die Abteilungen organisieren ihren Sportbetrieb mittlerweile wieder fast vollständig und bieten ihren Mitgliedern vielfältige sportliche Möglichkeiten. Durch die Gründung der neuen Unterabteilung in der Sparte Fitness erweiterte sich das Breitensportangebot besonders für Kinder, informiert Vorsitzender Johannes Härtl. Dass es endlich eine Fortsetzung der sportlichen Betätigung nach dem Mutter-/Kind-Turnen gibt, freut auch die Spartenleiterin der Abteilung Fitness, Lisa Rauh. „Ich habe es stets schade gefunden, dass nach dem altersbedingten Ausscheiden aus meiner Sportstunde die Grundschulkinder keine Zukunft in der Sparte Fitness hatten.” Durch das Angebot mit den „Wilden Kerlen“ und den „Jumping Girls“ habe nun auch diese Altersgruppe die Möglichkeit, “sportlichen Aktivitäten in unserer Abteilung nachzugehen“, erklärt Lisa Rauh. Sie und Vorsitzender Johannes Härtl danken besonders den neuen Übungsleitern Thomas Müller, Tanja Totzauer und Verena Müller, die als erfahrene Trainer und Betreuer den beiden neuen Gruppen vorstehen. Das große Interesse der vielen Kinder in beiden Gruppen freute die Übungsleiter beim Auftakt. „Den Bewegungsdrang der Kinder konnte man spüren.” Während den „Wilden Kerlen“ die große Sporthalle in der Steinwaldhalle jeweils am Donnerstag von 17.15 bis 18.15 Uhr zur Verfügung steht, sind die „Jumping Girls“ am Dienstag von 15.30 bis 17 Uhr in der Sporthalle aktiv. Trainingspausen und die Aussetzung der regelmäßigen neuen Sportstunden sind in Ferienzeiten und nach Absprache mit dem TSV und den Eltern angedacht. Wie die Übungsleiter Thomas Müller und Tanja Totzauer betonen, können interessierte Buben und Mädchen jederzeit vorbeischauen und das neue Sportangebot ausprobieren.

               
        
            

Der Turn- und Sportverein Friedenfels mit seinen fast 700 Mitgliedern und den sieben Abteilungen Eisstock, Fitness, Fußball, Kegeln, Klettern, Laufen und Tischtennis hat eine neue Vorstandschaft. In der Steinwaldhalle konnten bei der Jahreshauptversammlung alle Vorstandsposten besetzt werden. Johannes Härtl und Helmut Radimerski bleiben Vorsitzende, Anna Härtl Schriftführerin. Neu besetzt wurde die Position des Hauptkassiers. Hier ließ sich Gottfried Härtl nicht lange bitten und übernahm nach dem Rücktritt von Anja Schultes, das wichtige Ehrenamt. Unter großem Applaus der Versammlung wurden dem ehemaligen Bürgermeister die Kassengeschäfte übertragen.  (Bild zum vergrößern bitte anklicken).

Das Ergebnis der Neuwahlen: 1. Vorstand: Johannes Härtl; 2. Vorstand: Helmut Radimerski

Hauptkassier: Gottfried Härtl; Schrift- und Protokollführer: Anna Härtl;

Kassenrevisoren: Anja Schultes und Tobias Schultes

Spartenleiter und weitere Amtsinhaber:

Eisstock: Martin Streim; Kassier: Manuel Streim

Fußball: Christian Härtl; Kassier: Marco Hoffmann; Gesamt – Jugendleiter: Stefan Schultes

Kegeln: Martin Bischof, Kassier: Andreas Streim

Klettern: Rita Steinkohl; Kassier: Rita Steinkohl

Laufen: Claudia Paukner; Kassier: Claudia Paukner

Tischtennis: Gerhard Konz; Kassier: Angela Schraml

Tanz- u. Gymnastikgruppen, Kinderturnen: Lisa Rauh und Anna Auel

Sonstige Funktionen:

Pressewart und Öffentlichkeitsarbeit: Bernhard Schultes

Organisation Vereinsfahne: Johannes Härtl und Helmut Radimerski

               
        
            

Bild zum vergrößern bitte anklicken

               
        
            

Nach der Zwangspause im vergangenen Jahr stieg die Sommer-Ortsmeisterschaft 2021 der TSV-Sparte Eisstock. Wetterkapriolen erforderten trotz weniger Mannschaften eine lange Turnierdauer. Im Laufe des Turniers am Sonntag entleerten dunkle Regenwolken über der Asphaltbahn vor der Steinwaldhalle ihre nasse Fracht. Die Schauer erforderten eine Unterbrechung der Friedenfelser Sommer-Ortsmeisterschaft und die Stockschützen suchten lange Schutz im angrenzenden Musikpavillon. Doch dies war nicht das einzige Manko der sonst beliebten Veranstaltung der TSV-Sparte Eisstock. Der verletzungsbedingte Ausfall von regelmäßig teilnehmenden Stockschützen, der Beginn der Urlaubszeit sowie terminüberschneidende weitere Veranstaltungen waren verantwortlich dafür, dass sich nur fünf Mannschaften am Turnier beteiligen konnten. Den sportlichen Ambitionen tat dies jedoch keinen Abbruch. Wegen der geringen Teilnehmerzahl hatte TSV-Spartenleiter Martin Streim eine Doppelrunde angeordnet. Jede Mannschaft musste dadurch jeweils zwei Begegnungen gegen die anderen Teams absolvieren. Zum ersten Mal beim Turnier dabei war der Angelverein. Wenngleich dadurch die Mannschaft viel Lehrgeld bezahlen musste, so gelang es doch den Mitgliedern Manuel Horn, Mario Seitz, Manuel Streim und Manuel Zeitler, die Freunde aus der Mannschaft Feuerwehr mächtig zu ärgern. Gleich zwei Mal versetzte man die Akteure der Freiwilligen Feuerwehr mit starken Schüben ins Staunen und gewann souverän die beiden Partien. Bei der Siegerehrung freute sich auch Bürgermeister Oskar Schuster, dass nach langer Pause wieder einmal ein Turnier möglich war. Er beglückwünschte den Veranstalter zur Durchführung der Meisterschaft. Für die getroffenen Maßnahmen zur Einhaltung der Hygieneregeln zollte das Gemeindeoberhaupt der Sparte Eisstock des TSV Friedenfels seine Anerkennung. Die Ergebnisliste: 1. Gesangverein „Frohsinn“ Friedenfels 12:4 Punkte, 2. „Die Fantastischen Vier“ 9:7; 3. „GoGo and Friends“ 8:8; 4. Feuerwehr 6:10; 5. Angelverein 5:11.

               
        
            

Dass die Mitglieder auch in schwierigen Zeiten zu ihrer Eisstock-Abteilung stehen, zeigte im zurückliegenden Sommer der gute Besuch bei den allwöchentlichen Trainingsabenden des TSV Friedenfels. Während wegen der Corona-Pandemie Zusammenkünfte, Versammlungen sowie Hallen- und Mannschaftssport bei anderen Abteilungen nur eingeschränkt möglich waren, verzeichnete die Sparte Eisstock im Nachwuchsbereich beachtliche Zugänge. Dies nahm der Förderverein des Turn- und Sportvereins zum Anlass, den jugendlichen Stockschützen ihren Abteilungsbeitritt finanziell etwas zu erleichtern. Der Vorsitzende des Fördervereins, Karl Trottmann, überraschte jüngst die Jugendlichen beim Training mit einer Spende von 400 Euro. Der Betrag soll zweckgebunden für sportliches Zubehör, wie Stockplatten, verwendet werden. „Asphaltstock- und Eisstockschießen benötigen Technik und Taktik, bringen aber auch viel Geselligkeit“, betonten einige Jugendliche bei der Spendenübergabe und sprachen von einem idealen Ausgleich zum Fußball. Ein Teil der jungen Eisstockschützen gehört bereits der TSV-Sparte Fußball an. „In jungen Jahren sucht man nach sportlichen Alternativen“, meinte Eisstocksparten-Neumitglied Andreas Trottmann und verwies auf den tollen Einstand zusammen mit seinen Freunden bei den letzten Trainingsabenden. Ganz fremd ist das Stockschießen den meisten neuen Eisstockschützen nicht. Bei Ortsmeisterschaften oder Hobbyturnieren standen sie schon ihren Mann oder Frau und haben so manch gute Platzierung geholt. Tanja Gallitzendorfer, Maximilian Mark, Christof Pappenberger, Johannes Ruland, Sebastian Schultes, Andreas Streim, Manuel Streim, Alexander Streubel und Andreas Trottmann gehören nun offiziell der TSV-Abteilung Eisstock an und werden demnächst Spielpässe für bevorstehende Wettbewerbe erhalten. Der Vorsitzende des Fördervereins, Karl Trottmann, würdigte zudem das große Engagement der Abteilung und verwies auf die jüngsten Erfolge der Sparte Eisstock des TSV Friedenfels. Neben den Jugendlichen dankte auch Abteilungsleiter Martin Streim für die Spende und wünschte den neuen Mitgliedern eine große sportliche Zukunft in der Abteilung Eisstock.

               
        
            

Passender hätte die Spende gar nicht sein können. Pünktlich zu Beginn der Herbstsaison und begleitet von kräftigen Regenschauern, überreichte Reinhard Stummreiter, Regenjacken an die jüngsten Fußballer des TSV Friedenfels. Über die großzügige Spende der Firma Richard Suttner GmbH & Co. KG in Pressath, freuten sich die F/G-Junioren deshalb besonders. Zweiter Vorsitzender Helmut Radimerski und die Trainer, Markus Kellner und Michael Melzner, dankten Reinhard Stummreiter, der im Auftrag seines Arbeitgebers das neue Outfit aushändigte. Für den TSV Friedenfels seien solche Sponsoren von großer Wichtigkeit. Der Spielbetrieb mit all seinen vielen Mannschaften ist kostenaufwendig, dass Trikot-, Trainingsanzug- und Dressspenden eine große Unterstützung für die Vereinskasse sind, informierte Vorsitzender Helmut Radimerski. Reinhard Stummreiter wünschte den jungen Akteuren viel Freude mit der neuen Ausstattung und besonders, das sich weiterhin die erhofften Erfolge einstellen. Im Bild die jungen TSV-Akteure mit (hinten von links) Michael Melzner und Markus Kellner (Trainer und Betreuer), Reinhard Stummreiter (Firma Richard Suttner GmbH) sowie Helmut Radimerski (2. TSV-Vorsitzender). Bild zum vergrößern bitte anklicken.