Das kleine Jubiläum vom letzten Jahr ist vorüber. Die Sparte Laufen des TSV Friedenfels glänzte aber erneut bei der Ausrichtung eines Rennens zum Oberpfälzer Volkslauf-Cup (OVL-Cup). Mit 284 Teilnehmern wurde zudem der Start in die diesjährige Laufserie mit 265 Athleten und Athletinnen in Wernberg und 220 Teilnehmern in Plößberg noch einmal getoppt. Die Laufstrecken in der „Rote Lohe“ beim Fußballplatz sowie die Abwicklung der Großorganisation durch die rührige TSV-Abteilung begeisterten Sportler und Zuschauer einmal mehr. Verständlich das die Verantwortlichen um Spartenleiter Robert Janko und Spartenkassier Claudia Paukner nach dem Lob der Sieger, das Kompliment an ihre vielen Helferinnen und Helfer weiter gaben. Die vielen Zuschauer erlebten bei der dritten Veranstaltung in diesem Jahr den Sieg von Korbinian Schönberger bei den Herren und von Lea Schwarzensteiner bei den Frauen. Korbinian Schönberger startete nach Wettkampfpause und langer Unterbrechung des Leistungssports wieder einmal bei einem Rennen und freute sich über seinen gelungen Einstand. „Es funktioniert noch alles ganz gut, Wetter und Strecke waren ideal“, meinte der sympathische Sportler. Während die vielen Läuferinnen und Läufer bei ihren Zieleinläufen mit großen Applaus bedacht wurden, waren doch diesmal die 26 Starter der Bambiniklasse die heimlichen Stars der Veranstaltung. In schicken Laufdress und Teamoutfit eröffneten sie das Rennen und zeigten auf der 500 Meter Runde großen Siegeswillen und beherztes Auftreten. Auf dem Siegerpodest hingegen nahmen sie die Auszeichnungen und Ehrungen sowie das Blitzlichtgewitter mit einen kleinen Lächeln und eher zurückhaltend entgegen. Ein ausführlicher Bericht und weitere Bilder folgen, hier die Ergebnisliste.

OVL Cup 2019 Ergbnisse

               
        
            

Die Abteilung Fußball des TSV Friedenfels hat frühzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Der Vertrag mit Trainer Markus Schaumberger wurde vorzeitig verlängert. In der Saison 2019/20 steht der beliebte Coach deshalb weiterhin an der Spitze der Steinwaldelf. „Markus Schaumberger hat in dieser Saison eine erfolgreiche Arbeit geleistet, er passt zu uns“, meint der sportliche Leiter Christian Härtl und freut sich zusammen mit Teammanager Daniel Maier und Torwarttrainer Marco Hoffmann, auf die weitere Zusammenarbeit. Der Friedenfelser Markus Schaumberger hatte den TSV Friedenfels bereits von 2008 bis 2012 unter seinen Fittichen. Anschließend wechselte er als Trainer zum ATSV Tirschenreuth und von den Kreisstädtern weiter zum VfB Thanhausen. Zu Saisonbeginn kehrte er zum TSV Friedenfels zurück. Aktuell belegt die Elf aus dem Erholungsort den 7. Tabellenplatz. Dazu beigetragen haben die letzten drei erfolgreichen Spiele gegen Fuchsmühl, Kondrau und Mähring, wo neun Punkte erkämpft wurden. Auch bei den ausstehenden Begegnungen gegen die Mannschaften aus Falkenberg, Neualbenreuth, Bärnau und dem FC Tirschenreuth, sind Markus Schaumberger und sein Team nicht ohne Chance.

               
        
            

Die Eisstockschützen des Turn- und Sportvereins feiern den größten Triumph in ihrer 50-jährigen Vereinsgeschichte. Drei Eisstock-Mannschaften steigen gleichzeitig auf. Die erste Mannschaft sogar in die Bayernliga. “Die Wintersaison 2018/19 ist die erfolgreichste Saison seit der Gründung unserer Abteilung im Jahr 1969”, informierte Spartenleiter Martin Streim freudestrahlend zu Beginn einer ganz besonderen Feier. Für zwei Tage hatte die Sparte Eisstock des TSV Friedenfels das Eisenbahnerhaus in Bärnhöhe gemietet, um den Aufstieg seiner drei Mannschaften ordentlich zu feiern. (Bericht folgt.)

               
        
            

               
        
            

Der Turn– und Sportverein Friedenfels trauert um Annelies Tretter. Seit 1999 war sie Mitglied und Förderer des Vereins.

Wir werden sie stets in dankbarer Erinnerung behalten.

Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

 

               
        
            

Ein erlebnisreiches Skiwochenende zum Saisonausklang verbrachte die Sparte Laufen in Obertauern. Unter der Leitung von Claudia Paukner, Michael Paukner, Johannes Mühlbauer und Werner Wildenauer genossen die Teilnehmer das Skivergnügen. Bei frühlingshaften Temperaturen und idealen Schneeverhältnissen kamen Anfänger, Fortgeschrittene und Profis zum Saisonausklang voll auf ihre Kosten. Natürlich durfte an den Abenden ein Absacker an der Skibar nicht fehlen. Hier waren bei zahlreichen Skifahrern die brennenden Oberschenkel schnell vergessen. Erstmals mit auf der Piste waren auch Kinder, die neben dem Skifahren viel Freude bei zahlreichen Spielen und sonstigen Unternehmungen hatten. Bei der Heimreise wurde das Organisationsteam mit der Durchführung eines erneuten Skiausflugs im nächsten Winter beauftragt.

               
        
            

Die fünfte Jahreszeit ist für die Jugendorganisation „Stoawaldlerer“ seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit. Sie sorgt dafür, dass es im Fasching in der Steinwaldhalle hoch her geht. Mit dabei der TSV Friedenfels. Viele Mitglieder aus allen Sparten und Abteilungen des Turn- und Sportvereins unterstützten mit ihrem Besuch die Veranstaltung und hatten jede Menge Spaß und Abwechslung. Im Bild ein Teil der ersten und zweiten Fußball-Mannschaft beim Faschingsball.

               
        
            

Zum achten Mal hat der Turn- und Sportverein ein ortsinternes Fußball-Hallenturnier ausgerichtet. Ein Wettbewerb mit tollen Spielszenen. Die erste und zweite Mannschaft glänzte diesmal als Ausrichter der beliebten Veranstaltung. Angepasst an die internen Wettbewerbe und Ortsmeisterschaften der verschiedenen Sparten hatten vor Jahren die A-Junioren das Turnier ins Leben gerufen. Aufgrund des demografischen Wandels und nach der Gründung von Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen übergaben die Nachwuchskicker vor drei Jahren die Durchführung an die Damenmannschaft des Vereins. In diesem Jahr baten die Frauen ihre männlichen Kollegen der beiden Seniorenteams um eine Weiterführung. Ein ausführlicher Bericht folgt in der Tagespresse. Die Siegerliste: 1. „TuS laufender Hahn“, 2. „D’ Stoußer“, 3. „Stiftung Wadentest“, 4. „Gogo and Friends“, 5.“ Kommando Rohrfrei“, 6.Treff Thumsenreuth I, 7. „Friedenfelser allerletzte Reserve“, 8. Treff Thumsenreuth II. Bilder von der Veranstaltung, hier ….

               
        
            

Die extreme Frostperiode bescherte dem Turn- und Sportverein in diesem Winter erneut eine Eisstock-Ortsmeisterschaft auf Natureis. Doch der Wetterwechsel am Samstag sorgte für unbeständige Bahnverhältnisse. Im Laufe des Turniers verwandelten sich die gewaltigen Schneegestöber in Regenschauer. Auf der Eisoberfläche bildeten sich sogar Wasserpfützen. So kam es, dass manches Sportgerät „verhungerte“ und andere über die Wettkampfbahnen hinausschossen. Nach der Veranstaltung im letzten Jahr bei idealen Bedingungen, hatten die Akteure bei der winterlichen Eis-Gaudi in diesem Jahr deshalb schwer zu kämpfen. Wer in diesem Jahr auf das Siegerpodest wollte, brauchte auch Glückgöttin „Fortuna“. Dennoch war die Freude bei der ausrichtenden Sparte Eisstock groß, wenngleich sich nur sechs Teams am Turnier beteiligten. Im Januar 2013 und im März 2018 hatten zum letzten Mal, die früher sehr beliebten Meisterschaften auf Natureis mit bis zu 22 Mannschaften, stattgefunden. „Es wurde uns heuer nicht leicht gemacht, aber es ist halt eine Outdoor-Veranstaltung“, meinte deshalb schmunzelnd Eisstock-Spartenleiter Martin Streim bei der Siegerehrung im Vereinslokal „Goldener Engel“. Sein Dank galt den „Eismeistern“, die die 25 Meter langen Wettkampfbahnen auf dem großen Weiher im Ortsteil Frauenreuth vorbereitet und während der Veranstaltung laufend vom Schnee befreien mussten. Neben dem Entfernen des Schnees bohrten sie im Vorfeld auch die Löcher für die Verankerungen der Fußkeile, die auf der spiegelglatten Eisfläche einen sicheren Halt für die Akteure ermöglichten. Auch die Stärke der Eisdecke hatten die Mitglieder der Sparte Eisstock vor dem Wettkampftag genau ermittelt und eine sichere „Wettkampfarena“ mit einer Verpflegungsstelle geschaffen. Nichts anbrennen ließ diesmal die Brauerei. Mit fünf Siegen erklommen Martin Bischof, Manfred Maier, Karl Wittmann und Gastschütze Walter Trottmann den begehrtesten Platz auf dem Siegerpodest. Die weiteren Podiumsplätze belegten die Freiwillige Feuerwehr vor der Mannschaft „Dezibel“. Martin Streim überreichte den drei Bestplatzierten anstelle von Pokalen große Verpflegungspakete. Eine zünftige Siegesfeier im Vereinslokal folgte abschließend. Weitere Bilder von der Veranstaltung, hier ….

               
        
            

Die Sparte Fußball des TSV Friedenfels verbrachte ein Hüttenwochenende im Eisenbahnerhaus Bärnhöhe. Dabei bereiten sich die Fußballer intensiv auf die weitere Rückrunde der Saison 2018/19 vor. Mit einer Wanderung von Friedenfels nach Bärnhöhe begann der dreitägige Aufenthalt. Trainer Markus Schaumberger freute sich dabei besonders über die Anwesenheit seines fast kompletten Kaders und führte die Akteure der ersten und zweiten Mannschaft durch die verschneiten Winterwälder im Steinwald. In der mollig warmen Berghütte stand ein zünftiger Hüttenabend auf dem Programm. Spartenleiter Christian Härtl hatte zusammen mit Alfred Heimerl ein Quiz mit vielen Fragen rund um den Turn- und Sportverein zusammengestellt, das selbst Johannes Härtl, den ersten Vorsitzenden und Mitglied der zweiten Mannschaft, arg in Bedrängnis brachte. Fragen zu Mitgliederstatistik, Vereinsjubiläen, Platzierungen und der aktuellen Bundesliga waren nicht leicht zu beantworten. Die meisten Punkte hatte am Ende „Abwehrchef“ Sebastian Schultes. Er und die weitern Platzierten bekamen Sachpreise, Getränkepakete und Fanartikel. Ein straffes Trainingsprogramm hatte zweiter Spartenleiter und „Wanderwart“ Daniel Maier zusammen mit Trainer Markus Schaumberger am zweiten Tag des Hüttenaufenthaltes vorbereitet. Eine morgendliche Winterwanderung bei kühlen Temperaturen durch den herrlich verschneiten Steinwald zum Waldhaus und nach Pfaben schärfte dabei die Sinne. Für die Konditionsschwächeren gab es nach der Rückkehr in die Berghütte ein Sondertraining auf Langlaufskieren. Die bestens präparierte Loipe direkt vor der Haustür des ESV-Heims mit Anschluss an das gesamte Steinwald-Loipennetz bot dazu optimale Voraussetzungen. Ein zünftiges Schafkopfturnier am späten Nachmittag war die richtige Entspannung für die brennenden Muskeln und Beine. Nicht fehlen durften selbstverständlich eine kurze Rückschau und ein Ausblick auf die anstehenden Spiele. Trainer Markus Schaumberger hob dabei besonders die großartige Kameradschaft in seinen beiden Mannschaften hervor. Sicher war sich der beliebte Coach, “dass Einheit und Kameradschaft Berge versetzen können”. Gestärkt will man die anstehenden Spiele angehen und manch hergeschenkten Punkt oder verlorenes Spiel aus der Vorrunde in der Rückrunde sicher nach Hause holen. Bei den Terminen zur Vorbereitung für die Rückrunde verwies Markus Schaumberger auch auf den nächsten Sonntag: „Am 27. Januar findet die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorstands des TSV Friedenfels statt. Ich bitte hierzu um eure Anwesenheit.“ Mit einem leichten Abschlusstraining und einer Morgengymnastik am Sonntag fand der Hüttenaufenthalt gegen Mittag sein Ende. Einig waren sich dabei alle 28 Kicker, dass im nächsten Jahr unbedingt eine Neuauflage stattfinden muss. Der lauf- und wanderfreudige zweite Spartenleiter Daniel Maier wurde deshalb zusammen mit Christian Härtl mit der erneuten Organisation und Durchführung beauftragt.

               
        
            

Die heimischen Tischtennis-Cracks lieferten sich spannende Wettbewerbe. Tobias Schultes und Daniela Schürlein sind am Ende Tischtennis-Ortsmeister. Jonas Henze und Simon Hausknecht gewannen die Doppelpaarung. Einziges Manko des Turniers, das auch zahlreiche Zuschauer in die Steinwaldhalle lockte, waren die stagnierenden Teilnehmerzahlen. Lediglich zehn Akteure begrüßte Spartenleiter Gerhard Konz. “Der Trend hat sich leider nicht zum Positiven entwickelt. Studium und auswärtige Arbeitsplätze verhinderten die Teilnahme weiterer aktiver Spieler. Zudem seien früher noch viele Hobbyspieler dabei gewesen, wusste der Spartenleiter. Vier Teams eröffneten die Doppelpaarungen, die im Vorfeld per Los ermittelt worden waren. Mit Jonas Henze und Simon Hausknecht gewann dabei das stärkste Duo an der Platte. Den zweiten Platz im Doppelwettbewerb belegte Daniela Schürlein und Tobias Schultes vor Marco Hoffmann und Andreas Trottmann. Bei der Einzelmeisterschaft im Modus jeder gegen jeden über drei Gewinnsätze gab es viele heiß umkämpfte Partien. Ein früherer aktiver Akteur hatte dabei das Glück des Tüchtigen. Tobias Schultes verwies am Ende Jonas Henze und den Vorjahreszweiten Gerhard Konz auf die weiteren Plätze und sicherte sich den Ortsmeistertitel 2019. Daniela Schürlein, die aufgrund fehlender weiblicher Konkurrenz bei den Herren startete, reichte der sechste Platz im Starterfeld zur neuen Ortsmeisterin. Bei der Siegerehrung dankte Spartenleiter Gerhard Konz allen Teilnehmern für ihren Einsatz und überreichte an die Bestplatzierten Urkunden und Medaillen. Gesamtsieger Tobias Schultes bekam zudem eine Steinskulptur. Der Dank der Verantwortlichen galt den Helfern, die zum Gelingen der 27. Ortsmeisterschaft beigetragen hatten.

               
        
            

Die Kicker der Alte Herren präsentierten sich zum Saisonabschluss als starke Gemeinschaft. Bei dichtem Schneetreiben führte sie eine Wanderung nach Muckental, in die Gaststätte Gleißner. Alljährlich gehört ein zünftiger Abend zum Saisonabschluss. AH-Leiter „Barny“ Kaßeckert verabschiedete dabei drei Spieler vom aktiven Spielbetrieb. Sein Dank galt Horst Mitlmeier für 118 Spiele, Thomas Schmidt für 144 und Werner Wildenauer für 43 Spiele. Die drei Akteure beendeten aus Altersgründen ihre Karriere und freuten sich über ein kleines Abschiedsgeschenk. Bernhard Kaßeckert selbst beendete sein Ehrenamt als AH-Leiter. In den nächsten Wochen wird eine neue Person dieses Ehrenamt übernehmen. Für sein vierjähriges stets perfektes Engagement um die Mannschaft, hatte in die Truppe ein originelles  Abschiedsgeschenk vorbereitet – Warme Hausschuhe sowie ein Handtuch des 1.FC Köln. „Sein aktuell noch benutztes FC-Handtuch hätte nämlich nach über 35 Jahren enorme Verschleißerscheinungen sowie Geruch- und Gebrauchsspuren“, meinten seine Mannschaftskollegen augenzwinkernd. Diskutiert wurde an den Tischen auch die rückliegende Saison. Von elf Spielen wurde fünf gewonnen, drei unentschieden und drei verloren. Alle Ergebnisse, hier ….

               
        
            

Die Weihnachtsfeier des TSV Friedenfels wurde in diesem Jahr kurzerhand ins Trockene verlegt. Auf dem Vorplatz konnte die alljährlich idyllische Feier wegen Regen und Wind nicht stattfinden. Während es rund um das TSV-Heim kalt und nass war, war es in der TSV-Gaststätte gemütlich warm – und vor allem trocken. Die vielen Besucher genossen auch hier Glühwein, Apfel-Zimt-Punsch und die schmackhaften Bratwurstkipferln mit Sauerkraut. Die Kinder hatten ihre Freude am Besuch des Nikolaus und Knecht Ruprechts. Neben Erzählungen vom Sportjahr 2018 verteilte er am Ende kleine Geschenke an den TSV-Nachwuchs. Auch die Christbaumversteigerungen haben beim TSV Friedenfels eine lange Tradition. In diesem Jahr hieß es deshalb wieder: „Ran an die Lose“. Ausrichter war die Sparte Fußball. Die Lose verkauften die Verantwortlichen zum Preis von einen Euro. Die Äste waren mit wertvollen Preisen geschmückt. Der Vorsitzende des TSV Friedenfels, Johannes Härtl, bedankte sich am Ende für die zahlreiche Teilnahme sowie bei allen Unterstützern und Helfern der Veranstaltung. Weitere Bilder von der Veranstaltung, hier ….

               
        
            

Die Sparte Laufen hatte ihre Kinder und Jugendlichen zu einer Jahresabschluss-Wanderung eingeladen. Bei kühlen Temperaturen ging es dick eingepackt und ausgestattet mit selbstgebackenen Plätzchen, Stirn- oder Taschenlampen, von der Steinwaldhalle zum Dorfanger in Frauenreuth. Auf den leicht verschneiten Feld- und Flurwegen hatten sich die Kinder viel zu erzählen und unendlich viel Spaß. In Frauenreuth wurde die Gruppe auf dem Dorfplatz mit heißem Tee, Punsch und Lebkuchen empfangen. Unter dem großen Christbaum gab es auch kleine Geschenke, sehr zur Freude der jungen TSV-Mitglieder. Gut gestärkt wurde nach einiger Zeit der Heimweg angetreten. Begleitet und auf dem Dorfanger beaufsichtigt wurden die Kinder von ihren Trainern, Carolin, Claudia, Doris, Robert und Veronika. Zum Abschluss wünschten sie ihren „Kids“ ein schönes Weihnachtsfest.

               
        
            

Rund 3000 Wanderer, Naturliebhaber und Sportler beteiligten sich an der 34. Ausgabe des Bierwandertags. Darunter der TSV Friedenfels mit einer starken Abordnung. Im Bild Mannschaftsmitglieder der I. Mannschaft beim Stopp an der Verpflegungsstelle. Wegen der Traditionsveranstaltung fanden die Begegnungen der I. und II. Mannschaft bereits am Freitag und Samstag statt. Das Friedenfelser Herbstfest mit Bierwandertag entpuppte sich auch in diesem Jahr als furioses Finale des Sommers in der Steinwaldgemeinde. Vier stimmungsvolle Festabende lockten Tausende Besucher.

               
        
            

Eine super Stimmung, passendes Wetter, vor allem aber das abwechslungsreiche Programm mit zwei erfolgreichen Olympiateilnehmern, bescherte dem TSV Friedenfels einen kurzweiligen Nachmittag. Spaß am Sport und der Bewegung stand beim Sporttag in und an der Steinwaldhalle im Vordergrund. Die Abteilungen Eisstock, Fußball, Kinderturnen und Klettern präsentierten sich umfangreich und animierten Gäste und Besucher zum mitmachen. Die angebotenen Aktivitäten wurden dabei gerne angenommen. Absoluter Höhepunkt: Die Anwesenheit der zweifachen Bronzemedaillengewinner bei den Winter-Paralympics 2018 in Pyeongchang, Clara Klug und Martin Härtl. Ein ausführlicher Bericht folgt, weitere Bilder von der Veranstaltung hier.

               
        
            

Kein anderes Fest versetzt alljährlich die Abteilung Fußball derart in Feierlaune. Los ging es am Vatertag in diesem Jahr mit einer kleinen Wanderung. Das schöne Wetter nutzten zahlreiche Hobbykicker zur Teilnahme. Überraschend – in diesem Jahr johne den Klassiker „Bier und Bollerwagen”. Das flüssige Getränk gab es nämlich ausreichend am Ziel der ersten Pause, auf der Haferdeckmühle. Vor dem TSV-Vereinsheim kümmerten sich zeitglich einige Akteure um eine schmackhafte Besonderheit. Eine gegrillte Sau vom Spieß mit diversen Zutaten fand nach der Rückkehr von der Wanderung großen Zuspruch. Am späten Abend hieß es deshalb „ausverkauft”. Nur langsam konnten sich die Akteure der I. und II. Mannschaft sowie einige Gäste zu später Stunde vom TSV-Heim trennen. „Es hat alles super geklappt”, lobten deshalb am nächsten Tag die Spartenleiter Christian Härtl und Daniel Maier.

               
        
            

Fünf echte Eigengewächse  würdigte am vergangen Sonntag (09.04.) der TSV Friedenfels. Vor dem Spiel gegen die SF Kondrau zeichnete 2. Vorsitzender Helmut Radimerski die Akteure für ihre langjährige Treue zum Verein aus. Für 250 Spiele im Trikot der Herrenmannschaften erhielten Christian Härtl, Johannes Härtl, Jonas Henze und Daniel Maier, je eine silberne Fußball-Statue mit Gravur. Bereits 400 Spiele für den TSV Friedenfels hat Alexander Petrik absolviert.  Bei der Übergabe der Geschenke wünschte Helmut Radimerski den sympathischen Sportlern weiterhin viel Erfolg und noch viele spannende Spiele ohne Verletzungen auf den Fußballplätzen in der Region. Im Bild die Jubilare (kniend von links) Johannes Härtl, Jonas Henze, Daniel Maier, Christian Härtl und Alexander Petrik, die Mannschaftskameraden (hinten links), Schiedsrichter Sebastian Küffner (hinten mitte) sowie der Gegner SF Kondrau (hinten rechts) und 2.TSV-Vorsitzeder Helmut Radimerski (vorne rechts).

               
        
            

Die erste und zweite Mannschaft  der Sparte Fußball des TSV Friedenfels ist stolz auf ihr neues Outfit. Dank einer großzügigen Spende der heimischen Schlossbrauerei, konnte die umfangreiche TSV-Kollektion um eine Allwetterjacke erweitert werden. 1. Vorsitzender Johannes Härtl und die beiden Spartenleiter Christian Härtl und Daniel Maier dankten dem Sponsor. Geschäftsführer Thomas Schultes betonte, dass die heimische Brauerei dem Sportverein gerne helfe und er selbst freue sich auf eine erfolgreiche Rückrunde der beiden Mannschaften.